international-security-management
dark
International Security Management | Schnell & Jäsche

International Security Management

Imagefilm 2017, HWR Berlin

Der Prozess

Anliegen

Für den im Sommersemester 2018 startenden Masterstudiengang „International Security Management“ wünschte sich die HWR Berlin einen Film, der nicht nur informativer Natur ist, sondern vor allem auf die Bedürfnisse und Fragen der Studierenden zugeschnitten ist.  Besonders hervorzuheben war die Internationalität des englischsprachigen Studiengangs. 

Herausforderung

Die größte Herausforderung stellte das Setting zu der Jahreszeit dar. Die Filmaufnahmen mussten im November stattfinden. Die Tage waren kurz, der Himmel grau, die Bäume kahl und die Studenten versteckten sich drinnen. Das Innere der Universität hatte leider keinen besonders auffälligen und ausgleichenden Charme zu bieten. 

Lösung

Wir fokussierten uns daher umso stärker auf die inhaltliche und ausschlaggebende Ebene des Films und konzentrierten uns auf die Bedürfnisse der Zielgruppe: Absicherung, Sozialität, Unterhaltung und Globalität. Wir besuchten einen potentiellen Arbeitgeber, welche über die positiven Zukunftsaussichten sprach, unterhielten uns mit den Studenten über die Freizeitmöglichkeiten der Stadt Berlin sowie den Umgang der Studenten untereinander und ließen die Dozenten die Besonderheiten des Studiengangs erläutern. Die Aufmerksamkeit und das Interesse der Studierenden wollten wir mit einem besonders attraktiven Einstieg gewinnen und inszenierten ein alltägliches Praxisbeispiel. 

1Uni
2Uni
3Uni

Kundenerfahrung

„Videocontent gewinnt auch im Wissenschaftsmarketing unaufhaltsam an Bedeutung. Der Kampf um die besten Köpfe ist in vollem Gange. Entstanden ist ein emotionaler und visuell anspruchsvoller Imagefilm, der die Alleinstellungsmerkmale unseres neuen Masterstudiengangs International Security Management ebenso hervorhebt wie die Vorzüge der dynamischen Metropole Berlin.  Die Zusammenarbeit mit Schnell & Jäsche war erfrischend, herzlich und professionell. Herzlichen Dank für diese wunderbare Erfahrung.“

Doreen Häsner, Öffentlichkeitsarbeit, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin